Badeordnung

Im Interesse einer geordneten Betriebsführung haben die Benützer des Hallenbades nachstehende Regeln zu befolgen:

Eintrittsbedingungen

  • Kinder unter 10 Jahren dürfen das Bad nur in Begleitung von Erwachsenen betreten.
  • Jugendliche unter 16 Jahren haben die Räumlichkeiten um 19.30 Uhr zu verlassen, sofern sie nicht in Begleitung von Erwachsenen sind.
  • Die Eintrittspreise werden vom Gemeinderat festgelegt. Sie gelten für eine Aufenthaltszeit von maximal 3 Stunden.
  • Lehrlinge und Studenten dürfen verbilligte Eintritte nur gegen Vorweisen eines entsprechenden Ausweises lösen. Wer ohne entsprechenden Ausweis einen solchen Eintritt löst, wird des Betruges bezichtigt und muss eine Strafgebühr von Fr. 40.-- bezahlen.
  • Wer bei einer Kontrolle des Badepersonals oder der Mitglieder der Stadtkasse keine Eintrittsquittung vorweisen kann, muss eine Strafgebühr von Fr. 40.-- zahlen und einen entsprechenden Eintritt nachlösen. Für Nachträgliches in Rechnung stellen wird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr der Stadtkasse verrechnet.
  • Das Wasser ist jeweils eine Viertelstunde vor Schliessung des Hallenbades zu verlassen. Falls ein Badegast mehr Zeit benötigt, um sich zu duschen und umzuziehen, wird er gebeten, das Wasser entsprechend früher zu verlassen.

Reinlichkeit / Körperhygiene

  • Personen mit offenen Wunden, Hautausschlägen oder ansteckenden Krankheiten dürfen das Hallenbad nicht benützen.
  • Eine gründliche Körperreinigung vor dem Betreten der Schwimmhalle ist obligatorisch. Der Gebrauch von Seife und anderen Körper- und Haarreinigungsmitteln ist nur in den Duschräumen gestattet.
  • Im Interesse der Reinhaltung des Bades ist jedes Umhergehen mit Schuhen im Hallenbad nach den Umkleidekabinen untersagt.
  • Der Garderobenboden ist möglichst trocken zu halten.

Sonstige Verhaltensregeln

  • Die Benützung des Sprungbrettes geschieht auf eigene Gefahr und Verantwortung hin, dabei hat der Springer darauf zu achten, dass die Sprungbahn frei ist. Die Benützungszeit des Sprungbrettes regelt der Bademeister. (Schwimmer haben immer Vorrang).
  • Es ist untersagt:
    Sich unnötig lange und wiederholt in den Garderobe- und Umkleideräumen aufzuhalten.
    In den Räumlichkeiten des Hallenbads zu rauchen.?
    Speisen und Getränke in den Garderoben und in der Schwimmhalle einzunehmen oder Kaugummi zu kauen.
    Badeschuhe, Taucherflossen, Taucherbrillen, und dergleichen in der Schwimmhalle zu benützen. (In begründeten Fällen kann der Bademeister Ausnahmen bewilligen.)
    Sonstige Wasserspielzeuge, wie Bälle, Tauchringe, etc. im grossen Becken zu benützen. (In begründeten Fällen kann der Bademeister Ausnahmen bewilligen.)
    Luftgefüllte Schwimmhilfen im grossen Becken zu verwenden oder ohne Schwimmkenntnisse das grosse Becken zu benützen.?
    Andere Personen ins Wasser zu stossen.?
    Von der Längsseite ins Wasser zu springen.?
    Papier und andere Abfälle (z.B. PET-Flaschen) liegen zu lassen.

Haftung

  • Für Unfälle und Krankheiten, die aus Nichtbeachtung dieser Vorschriften entstehen, kann die Stadt Solothurn keine Haftung übernehmen.
  • Wertgegenstände oder grössere Geldbeträge sollen nicht ins Hallenbad mitgenommen werden. Die Stadt Solothurn kann keine Haftung für Diebstähle oder sonstige Verluste übernehmen.

Grundsätzliche Bedingungen

  • Die Anordnungen des Badepersonals sind strikte zu befolgen.
  • Jeder Badegast anerkennt mit dem Lösen der Eintrittskarte die vorstehenden Anordnungen.
  • Zuwiderhandlungen können zur sofortigen Ausweisung aus dem Bade führen. Bei schweren Fällen wird sich vorbehalten, ein begrenztes oder definitives Eintrittsverbot zu erlassen und Abonnements ohne Entschädigung zurückzuziehen.
  • Wünsche oder Beschwerden der Badegäste sind dem Hochbauamt der Stadt Solothurn schriftlich zu unterbreiten.

Der Gemeinderat der Stadt Solothurn

4500 Solothurn, 30. September 2008